Anbau Bauabschnitt 3

Erfolgreiche Teilnahme an den Kursen der PawAcademy von Pawpeds

über Anatomie, Physiologie, allgemeine Genetik, Farbgenetik, Populationsgenetik,

Erkrankungen, Gesundheitszucht, Zahngesundheit, Verhaltensbiologie und Ethologie.

Sehr geehrte Besucher, sollten Sie Schwierigkeiten mit der Darstellung von Bildern auf dieser Internetseite haben, wechseln Sie bitte Ihnen Browser zu Google Chrome oder Firefox.

Anbau Bauabschnitt 3

 

Wenn Sie mehr Bilder von

der Erstellung des Anbaus sehen möchten,

blättern Sie durch die Diashow im

unteren Fenster und lesen den Text dazu im Fenster darunter.

Dieses ist der dritte Teil unserer Reportage über den Anbau eines wetterfesten Hauses an unser Katzengehege.

Hier sehen Sie den Einbau der Fenster, die Sitzflächen und den Sonnenschutz.

 

 

  • Bild 1

 

Auf beiden oberen Ebenen wurden rechteckige Öffnungen als Fenster in die Rückwand geschnitten. Diese ist Richtung Nordosten ausgerichtet und damit relativ witterungssicher. Fluchtsicher verschlossen wurden sie wieder mit dem Draht des übrigen Geheges sowie einer Lage Fliegengitter.

 

 

  • Bild 2

 

An der Aussenseite wurde aus 2 Reststücken der Bangkiraibohlen jeweils eine Konsole unterhalb der Fensteröffnungen geschraubt sowie ein Haltebrettchen oberhalb der Fensteröffnungen.

 

 

  • Bild 3

 

Es wurden 2 Glasscheiben gegen die Rückwand als Wetterschutz aufgestellt. Durch die Rillen in den Konsolen ist man in der Lage die Scheiben in verschiedenen Winkeln gegen die Rückwand zu lehnen und dadurch die Luftzufuhr zu steuern.

 

 

  • Bild 4

 

Hier sieht man die vordere Scheibe in geschlossenem Zustand. Sie wurde hierzu in die am nahesten an dem Haus liegenden Rille eingesteckt und oben hinter dem abgesetzten Haltebrettchen geführt. Dadurch, dass die Scheibe deutlich grösser ist als der Wandausschnitt, ist die Gefahr, dass der relativ seltene Regen aus östlicher Richtung, in das Häuschen gedrückt wird.

 

 

  • Bild 5

 

Links neben der Türen des Häuschens wurden in bekannter Art und Weise zwei Konsolen angebracht. Hierdurch können die Katzen einfacher die grosse Liegefläche auf dem neuen Häuschen erreichen. Das Hinweisschild auf ein Katzenparadies in norwegischer Sprache, welches bisher an der Eingangstür des Geheges befestigt war, wurde darüber angeschraubt.

 

 

  • Bild 6

 

Rechts neben der neuen Eingangstür wurde noch eine Sitzkonsole mit freier Aussicht auf den Gartenteich geschraubt. Durch die geöffnete Tür kann man sehen dass das Häuschen, obwohl es nur 2 kleine Fenster hat, innen sehr schön hell ist.

 

 

  • Bild 7

 

In die Mitte des bisherigen Geheges wurde eine Trenntür eingebaut damit man unterschiedliche Bereiche des Geheges abteilen kann. Man kann sie mit einem Haken an der Aussenwand sicher arretieren. Hier wird sie im fast geschlossenen Zustand allerdings mit geteilter Begeisterung begutachtet.

 

 

  • Bild 8

 

Ein ausgedientes Tarnnetz der Bundeswehr wurde zerschnitten und die einzelnen Tarnflecken mit sogenannten Kugelbindern (ähnlich einem Kabelbinder, jedoch wieder lösbar) oben auf dem gesamten Dach und seitlich an dem hier beschriebenen Anbau an dem Gehegedraht befestigt.Die Seiten des "alten" Teil des Geheges blieben hiervon unberücksichtigt. Hierdurch haben unsere Katzen im Sommer ein paar Schattenflecken auf der Wiese und den Liegeflächen, auch wird die Temperatur in dem neuen Haus nicht so hoch. Diese wird übrigens mit dem Aussenfühler eines Innen / Aussenthermometers überwacht, wir wären dadurch bei langanhaltender und starker Sonneneinstrahlung in der Lage rechtzeitig die Türen des Häuschens zur Temperaturregelung zu öffnen. Dieses war allerdings nach der Erfahrung in diesem Sommer noch nicht notwendig, die Innentemperatur war bisher nicht höher als 28°C.

 

 

 

Dieses war der vorerst letzte Teil unserer Reportage zur Erstellung unseres Katzenkäfigs.

Wir hoffen, allen Lesern einen umfassenden Eindruck dieses Projektes gegeben zu haben. Vielleicht haben wir Sie ja auch dazu animiert selber ein ähnliches Gehege in Ihren Garten zu bauen damit Ihre Fellnasen auch so ein schönes Spielzimmer draussen zur Verfügung haben. Wenn es so sein sollte, viel Spass und Erfolg dabei, falls Sie noch Fragen haben sollten scheuen Sie sich nicht diese per Mail

( info@vom-knisterbach.de ) oder am Telefon ( 0049 (0)5241 580630 ) zu stellen.

 

Auch diesen Bericht können Sie aufgeteilt im "Waldkatzenmagazin", der Mitgliederzeitschrift der IG NFO, sowie in der "Edelkatze" der Mitgliederzeitschrift des 1.DEKZV lesen.

 

 

 

 

 

Copyright © All Rights Reserved by Wiebke and Michael Ludwig, Gütersloh, Germany, Cattery "vom Knisterbach"